Das Wichtigste ist auch im Kinderwunsch,dass es Dir gut geht und Du schöne Dinge erlebst. So wie die Frau auf diesen Fotos: ein Tag am Meer, einen wunderbaren Ausflug zum Hamburger Hafen, Rollschuhe laufen oder die Lieblingspferde kuscheln.

Das Wichtigste auf Deinem Kinderwunschweg…

„Es ist so wichtig, dass Du Dich selbst immer im Blick behältst“ mit diesen Worten endete mein letzter Blogartikel. Genau so ist es, aber genau das ist sehr schwierig. Das weiß ich aus eigener Erfahrung und heute im Rückblick würde ich so einiges anders machen. Damit es Dir gut gelingt, Dich und Deinen Partner im Fokus zu behalten, schreibe ich heute diesen Artikel.

Der Kontakt zu Familie und Freunden wird im Kinderwunsch auch oft ziemlich schwierig. Woran das liegt und wie Du Dir selbst helfen kannst, all‘ diese Belastungen zu meistern? Dazu möchte ich Dir heute einige Impulse geben.

Welche Belastungen erwarten Dich?

Da sind erst mal diese vielen widersprüchlichen Gefühle und Gedanken. Das reinste Chaos.

  • Hoffnung, Enttäuschung, Frust
  • das Gefühl keine vollwertige Frau zu sein
  • die Ängste, ob es jemals funktionieren wird
  • die Zweifel, ob das wirklich der richtige Weg ist
  • die Einsamkeit und Trauer

Die Kinderwunschbehandlung selbst hält ihre eigenen Belastungen bereit und deshalb ist es so wichtig, dass Du Dich und Ihr Euch in der Kinderwunschklinik wohl und gut aufgehoben fühlt. Allerdings ist es nicht so einfach, die passende Klinik zu finden. Wie das gelingen kann? Das ist einen eigenen Artikel wert 😉

Wir haben uns damals in der ersten Kinderwunschklinik nicht wohl gefühlt und das war ein Grund dafür, dass wir die Behandlung abgebrochen haben. Der zweite Grund war, dass es mich von Spritze zu Spritze mehr Überwindung gekostet hat, mir die Nadel in den Bauch zu piksen.

Dabei wollte ich wirklich alles dafür tun, um endlich schwanger zu werden. Doch während der Behandlung kommt man ganz automatisch irgendwann an die eigenen Grenzen.

Man hat einfach keinen Bock mehr auf den ganzen Sch…und genau dafür schämst Du Dich noch zusätzlich.

Dann wird es immer schwerer darüber zu sprechen. „Mit wem kann ich eigentlich darüber sprechen? Darf ich überhaupt aussprechen, was ich denke? Wer soll denn verstehen, was ich durchmache? Die haben doch alle keine Probleme.“ Da versucht man doch lieber, gar nicht daran zu denken und verdrängt diese miesen Emotionen.

Einsamer Mensch im Nebel zwischen zwei Bäumen. So einsam fühlst Du Dich, wenn Du alle Ängste, die Wut und Trauer des unerfüllten Kinderwunsches mit Dir allein ausmachst.

Leider hilft die Verdrängungstaktik nicht, sondern führt in den Rückzug und die Einsamkeit. Du entfernst Dich immer mehr von Deinem Partner, von Deinen Freunden und Deiner Familie. Du fühlst Dich immer unverstandener und einsamer. Eine Abwärtsspirale beginnt.

Mit Deinem Partner über Deine Gefühle und Ängste zu sprechen, kann ebenfalls schwierig sein. Naturgemäß gehen Männer und Frauen sehr unterschiedlich mit Problemen und Herausforderungen um. So auch mit dem unerfüllten Kinderwunsch. Das kann schnell zu Missverständnissen und Konflikten führen. Du fühlst Dich vielleicht unverstanden und denkst, dass Deinem Partner das Thema nicht so wichtig ist.

Was hilft mit den Belastungen fertig zu werden?

Tipp1

Der offene Austausch mit dem Partner ist die wichtigste Strategie, denn „Gemeinsam statt einsam“ gelingt die Bewältigung der ganzen Herausforderungen viel besser.

Hilfreich und bereichernd ist es, einander wirklich zuzuhören, die Sichtweise des Partners nicht zu verurteilen, sondern zu überlegen, was Du davon an- oder übernehmen könntest. Wenn das gelingt, dann kann Euch diese schwierige Zeit sogar noch mehr zusammen wachsen lassen, statt Eure Beziehung zu zerstören.

Tipp2

Eine weitere Strategie ist vielleicht etwas schwieriger und vielleicht zeigst Du mir jetzt gleich einen Vogel. Sie braucht Deine Bereitschaft, Dich selbstkritisch zu betrachten und Deinen Willen selbst ins Handeln zu kommen.

Es geht um die vielen Situationen, in denen uns unsere Mitmenschen unsensibel begegnen und dadurch jedes Mal verletzen. Der Wunsch, dass sie ihr Verhalten ändern mögen und sensibler mit uns umgehen ist meist der erste Impuls und ganz verständlich. Leider wirst Du das Verhalten anderer Menschen nicht ändern können. Du kannst aber Dein Verhalten und Deinen Umgang mit dem unerfüllten Kinderwunsch ändern.

Das ist die Stelle, an der Du mir einen Vogel zeigen und mich beschimpfen darfst. Aber bitte:

LIES WEITER.

Sicher fragst Du jetzt, warum Du Dein Verhalten überdenken sollst, statt darauf zu warten, dass die anderen sich ändern? Ganz einfach: Wenn Du passiv bleibst, Dich selbst ausschließlich bedauerst und darauf wartest, dass die Anderen sich so verhalten, wie es für Dich angenehm wäre, dann bist Du in der Opferposition. Du bestimmst dann nicht über Dein Leben.

Das hast Du nicht nötig!

Wie Du Deinen Umgang mit Deinem unerfüllten Kinderwunsch ändern kannst?

Überdenke Deinen Umgang mit dem Thema, mit Deinem Partner und mit Deinen Mitmenschen. Überprüfe, worauf Dein Fokus momentan in Deinem Leben liegt. Ich traue mich zu behaupten, dass er ziemlich sicher hauptsächlich auf Deinen Kinderwunsch ausgerichtet ist. Das ist doch völlig normal und ganz verständlich. Genau hier liegt aber die Gefahr. Das Wichtigste auf dem Kinderwunschweg und überhaupt in Deinem Leben bist zunächst einmal DU.

Eine Glaskugel, die einen Teil der Landschaft fokussiert.

Wo liegt Dein Fokus?

Ich gebe zu, dass diese Wegstrecke wirklich schwierig ist. Du musst diesen Weg aber nicht alleine gehen. Du kannst und solltest Dir Unterstützung holen. Offene Gespräche mit guten Freunden oder mit einer vertrauten Person aus Deinem Umfeld können schon hilfreich sein.

Wir hatten damals zwei befreundete Paare, die durchaus Verständnis für unsere Situation hatten, weil sie es selbst durchlebt haben. Sie haben uns geduldig zugehört, aber auch mal gehörig den Kopf zurechtgerückt. Beides ist wichtig! Sie haben uns klargemacht, dass wir als Paar miteinander reden und Entscheidungen gemeinsam treffen müssen. Und sie haben uns deutlich gemacht, dass ein Kind zu haben auch nicht das reinste Zuckerschlecken ist und dass es sehr schädlich ist, wenn wir unseren Fokus nur auf unseren Kinderwunsch richten.

Außerdem helfen natürlich Gespräche mit einem Coach oder Therapeuten. Gespräche mit einer unbeteiligten Person, die genau weiß worum es geht und die Euch professionell unterstützen kann.

Für meinen Mann und mich war dieser Schritt überhaupt nicht leicht und wenn es in unserer zweiten Kinderwunschklinik dieses Angebot nicht gegeben hätte, wären wir wohl auch nicht auf die Idee gekommen uns Hilfe zu holen. Dabei hat es sich wirklich gelohnt. Wir haben mithilfe der Therapeutin wieder einen Weg zueinander gefunden, konnten uns besser verstehen und aufeinander eingehen.

Tipp 3

Erinnere Dich an Deine Interessen, Hobbys, Wünsche. Ja das ist erst einmal schwierig zu, weil Dich im Moment natürlich nur Dein Kinderwunsch interessiert. Schau‘ trotzdem einmal hin und beantworte Dir folgende Fragen:

  • Welche Themen haben Dich schon immer gereizt?
  • Worauf warst Du neugierig?
  • Was wolltest Du immer schon einmal ausprobieren?

Für den Fall, dass es Dir im Moment schwerfällt, Dich daran zu erinnern, habe ich hier eine kleine Unterstützung für Dich.

Ich selbst habe mich schon seit Jugendzeiten für Astrologie interessiert und Yoga wollte ich auch schon lange mal ausprobieren. Genau das habe ich dann auch gemacht. Ich habe mich einfach zum nächsten Yogakurs angemeldet. Außerdem habe ich mich regelmäßig mit einer Bekannten getroffen, die mir als ausgebildete Astrologin mehr zu diesem spannenden Thema erzählt hat.

Diese beiden Dinge waren super, denn plötzlich hatte ich wieder Spaß an anderen Dingen und war neugierig. Für mich war das damals meine Rettung und eine neue Richtung auf meinem Weg.

Wenn Du Dir auch Gedanken über Deinen weiteren Weg machst, ihn aber noch nicht so richtig erkennen kannst, dann wird Dir meine „Kleine Begleiung“ helfen. Lass uns gemeinsam loslegen.

Ich freue mich auf Dich.

Herzlichst,

Bianca

vom Kinderwunschpfad