Ruhe und ein weiter Blick schenken wertvolle Erkenntnisse für mehr Balance auf Deinem Kinderwunschweg

3 Tipps für mehr Balance auf Deinem Kinderwunschweg

Im Mai war ich eine Woche in meiner Herzensheimat an der Nordsee. Dort traf mich eine Erkenntnis mit voller Wucht und haute mich regelrecht aus der Bahn.
Wie es dazu kam und was das mit meinem und Deinem Kinderwunsch zu tun hat? Das erzähle ich Dir heute.

Große Ziele für den Urlaub?

In meinem Reisegepäck befand sich auch mein Laptop und etwas Arbeit. Ich wollte unbedingt eine Sache für mein laufendes Projekt fertig machen, obwohl ich mir ursprünglich vorgenommen hatte, im Urlaub NICHT zu arbeiten. In den letzten Monaten hatte ich so sehr Gas gegeben und mich selbst dabei extrem unter Druck gesetzt, dass mir schon klar war, wie wichtig diese Woche Urlaub ist. „Aber die paar Stunden kann ich doch auch im Urlaub investieren.“

Doch auch den vierten Urlaubstag verbrachte der Laptop unangetastet in seiner Tasche und ich hatte Null Motivation das zu ändern.
Mir wurde bewusst: „Jetzt gerade kann ich nicht mehr. Ich habe überhaupt keine Energie mehr.“ Diese Einsicht kam mir vor, wie eine Niederlage.

Dabei habe ich doch gerade in meinen letzten Blogartikeln darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, sich selbst immer im Blick zu behalten und auf die eigenen Bedürfnisse zu achten. Da war sie,

meine Urlaubs-Erkenntnis:

Ich sollte meine wirklich guten Tipps auch selbst befolgen! Doch was bedeutet das jetzt für mich in der Praxis? Im Moment übe ich mich darin, eine gesunde Balance hinzubekommen. Eine Balance zwischen Anspannung – also meine Aufgaben erledigen, um meine gesteckten Ziele zu erreichen und meine eigenen Ansprüche zu erfüllen und
Entspannung – das alles so zu managen und organisieren, dass ich in meinen Flow komme, ohne mich zu überfordern.

Achtung: Deja-vu

Diese extreme Anspannung, die sich entwickelt, wenn ich unbedingt diese eine Sache, dieses eine Ziel erreichen will, kenne ich nur zu gut aus meiner eigenen Kinderwunschzeit. Ich erinnere mich auch, wohin mich das damals gebracht hat. Damals habe ich kaum noch das Schöne in meinem Leben gesehen. Ich habe so viel versäumt. Beruflich habe ich versäumt, rechtzeitig die Weichen in eine neue Richtung zu stellen. Das hat mir so einige Umwege beschert. In meiner Partnerschaft habe ich mich ganz sicher um einige schöne und vor allem unbeschwerte Momente gebracht. Auch in anderen Bereichen hätte ich es mir und meinen Mitmenschen leichter machen dürfen. Doch damals konnte ich einfach nicht anders handeln. Ich war so verbissen in diesen Wunsch, endlich schwanger zu werden und ein Kind zu bekommen, dass ich nichts anderes mehr sehen konnte.

Der Kinderwunsch im Rückblick

Bedaure ich das? Ja, ein wenig schon. Bereue ich es und hadere mit mir oder meinem Schicksal? Nein!

Denn ohne diesen Weg und allem, was ich erlebt und gelernt habe, wäre ich heute nicht an diesem Punkt. Das ist auch der Grund warum mich meine Urlaub-Erkenntnis so geschockt und gleichermaßen gefreut hat.

Geschockt hat sie mich, weil ich wieder in das alte Muster gerutscht war. Ich habe ein Ziel und will es unbedingt erreichen, egal was mich das kostet.

Gefreut hat mich diese Erkenntnis, weil ich mein Muster erkannt habe. Ja, es hat eine Weile gedauert, doch was zählt ist, dass ich es erkannt habe.

3 Tipps für meine Balance – und für Deine vielleicht auch?

  • Regelmäßige Prüfung meiner Bedürfnisse: ich höre in mich hinein, checke mein Energielevel und frage mich was ich gerade brauche. Signalisiert mein Körper, dass er eine Auszeit braucht, dann nehme ich mir die. Das kann auch mal ein bis zwei Stunden Schlaf mitten am Tag bedeuten.
  • Achtsame Planung: Neben meiner Monats- und Wochenplanung, prüfe ich jeden Morgen, ob die geplanten Aktivitäten heute wirklich zu mir passen. Ausserdem plane ich genügend Freiräume für kleine und größere Auszeiten ein.
  • Käfertage im Kalender eintragen: An Käfertagen erlaube ich mir selbst völlig faul auf dem Sofa herum zu liegen. Da ich das mit Erlaubnis meist nicht lange aushalte, werde ich an diesen Tagen Dinge tun, worauf ich dann gerade wirklich Lust habe die mir Freude machen. Bei der Ideenfindung und Auswahl hilft mir meine Löffelliste.

Den Effekt dieser Maßnahmen kann ich bereits spüren. Ich gehe mit viel mehr Freude und Energie an die Arbeit und verfolge mein Ziel. Ich fühle mich insgesamt wieder viel wohler mit mir selbst und im Zusammensein mit meinen Lieblingsmenschen.

Wird es länger dauern bis ich mein Ziel erreicht habe? Ja. Ist das eine Katastrophe und bin ich deshalb ein schlechter Mensch oder weniger wert? Nein!

Ich werde mein Ziel erreichen, und zwar mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Am Ziel habe ich dann noch immer genug Energie, um es zu genießen. Ich habe dann noch immer soviel Energie, dass ich Dich so gut begleiten kann, wie Du es verdienst.

Was hat meine Erkenntnis nun mit Deinem Kinderwunsch zu tun?

Vielleicht denkst Du jetzt: „Na toll, die kann ja leicht daher reden. Wie soll ich das denn machen? Ich habe doch nur diesen einen Wunsch oder dieses eine Ziel.“

Als ich damals an dem Punkt war, wo Du gerade stehst, da habe ich mir ganz sehnlichst eine Person gewünscht, die mich begleitet. Eine Person, die mir hilft wieder etwas klarer zu sehen und die „Notfall-Tipps“ aus eigener Praxis für mich hat. Genau die habe ich Dir heute vorgestellt. Und noch mehr „aus eigenem Erleben und eigener Praxis“ geht doch nicht, oder?

Natürlich gab es in meiner Kinderwunschzeit liebe Menschen um mich herum, die mir auch sicher gerne geholfen hätten. Doch ich hätte jemanden gebraucht, die genau wie ich keine Kinder hat, obwohl sie sich so sehr welche wünscht. Eine Person, die mich ganz und gar bis ins Letzte versteht und genau weiß wie sich das anfühlt.

Geht es Dir ganz ähnlich oder genauso? Dann reserviere hier gleich ein unverbindliches Kennenlerngespräch mit mir.